ober.Geschichte

Christus-König-Kirche – Oberdorf

Geschichte der Pfarrgemeinde

Unmittelbar am Fuße des Ipf liegt die Gemeinde Oberdorf.

Bei der Volkszählung im Jahre 1900 waren von den1035 Einwohnern 110 katholisch. Ihre Zahl stieg bis zur Volkszählung 1939 bei 935 Einwohnern auf 162.

Durch den Zuzug von Heimatvertriebenen nahm nach den Zweiten Weltkrieg der katholische Bevölkerungsanteil in der Gemeinde Oberdorf am Ipf bedeutend zu. Daher wurde dort im Jahre 1950 eine katholische Seelsorge eingerichtet und mit einem eigenen Geistlichen besetzt. Als Kirche wurde die jüdische Synagoge verwendet.

 Durch Pfarrer Smetz wurden 1967/1968 in Oberdorf am Ipf eine katholische Kirche und ein Pfarrhaus erstellt. Am 6. Oktober 1968 wurde sie von Domkapitular Prälat Alfred Weitmann auf den Titel "Christus-König" konsekriert.

Unter rund 1800 Einwohnern zählt die Gemeinde 1970 ca 800 Katholiken. Aus praktischen und seelsorgerischen Gründen wurde der Seelbezirk Oberdorf von der Mutterpfarrei St. Joseph Bopfingen abgetrennt.

Am 1. Dezember 1970 wurde durch den Bischof Carl Joseph Leiprecht von Rottenburg die Katholische Pfarrei und Die Kirchengemeinde Christus -König gegründet.

1970 wurde am 1. März der Kindergarten neben dem Pfarrhaus bezogen.  Auch ein Kirchturm wurde im Jahre 1979 gebaut.

Die Pfarrei Christus -König gehört heute zur Seelsorgeeinheit "Ipf" und wird von Pfarrer Wrobel und Pater Jose betreut.

error: Content is protected !!